Wenn Kinder Kinder kriegen

von: Andrea Strahm am: Mittwoch, 19.10.2011

Ein Baby ist kein Schnuggeltierchen zum Schmusen, sondern harte Arbeit. Bewahren Sie die Teenager-Tochter davor, dies aus erster Hand erfahren zu müssen.

Wie war das noch mal mit gesunder Ernährung während der Schwangerschaft? Filmausschnitt aus «Juno».

Eine Mitteilung in der Tagespresse. Unprätentiös werden Fälle beschrieben, hinter denen Schicksale stecken. Diesmal lautet die dürre Mitteilung in etwa so: Ein Mädchen, «auf sich alleine gestellt», wird mit 17 schwanger, wird irgendwo aufgenommen und irgendwie betreut, kriegt das Kind, kümmert sich «hingebungsvoll», wird deshalb etwas weniger betreut, nur noch zweimal täglich findet eine Kontrolle statt. Schliesslich schüttelt sie ihr Baby zu Tode, weil sie dessen Geschrei nicht mehr erträgt. Und steht mit 18 Jahren deswegen nun vor Gericht, «auf sich alleine gestellt».

Ich kriege die Sinnkrise. Leben wir eigentlich noch im Mittelalter? Warum in alles in der Welt müssen junge Mädchen ihre befruchteten Eizellen heranreifen lassen und ein Baby auf die Welt stellen? Zumindest in unserer Kultur sind 17-Jährige in aller Regel hinten und vorne noch nicht in der Lage, ein Baby aufzuziehen, unfertig, wie sie noch sind. Ein Baby ist kein Schnuggeltierchen zum Schmusen, sondern harte Arbeit. Vor allem, wenn man noch in Ausbildung ist, vielleicht ins Ausland möchte, erst mal erwachsen werden müsste.

Im Bekanntenkreis meiner Töchter waren es  in den letzten zwei Jahren zwei Mädchen, gleiche Alterskategorie, die Kinder austrugen.

Ich spreche in meiner Aufgewühltheit mit meiner Freundin, etwa zehn Jahre älter als ich. Sie wurde mit 17 schwanger, hatte ihr Kind die ersten Jahre bei ihren Eltern. Sie redet nichts schön: Ihr ganzes Leben sei durch dieses Kind beschwert gewesen. Jedes Kind habe das Recht, als Wunschkind geboren zu werden. Vielleicht ist es dies nicht anlässlich der Zeugung, aber spätestens drei, vier Wochen später sollte es dies sein, sonst wird das nichts. Sie hätte abtreiben sollen. Sagt sie, die es wissen muss. Und deren Tochter, in der gleichen Situation, 18 Jahre später, abtrieb.

Ein Kind ist lebenslänglich. Der Kollegenkreis bricht auseinander, keine Reise, kein Ausgang mehr, ohne dass das mit irgendjemandem abgesprochen werden muss. Mit wem eigentlich? Und damit wären wir bei den werdenden Grossmüttern. Entschuldigung, aber was fällt denen eigentlich ein, ihre Töchter zum Kinderkriegen zu ermuntern? Lassen die sich etwa von der Tochter einen neuen Lebensinhalt gebären? Ein Spielzeug tagsüber, wenn man mag, nachts ist dann die Tochter dran?

Ja, ich kenne da kein Pardon. Denn in einer gerade mal befruchteten Eizelle kann ich mit bestem Willen kein Kind sehen. Wenn eine Frau reif genug ist, dann ist es ein grosses Glück, Mutter zu werden. Gerade deshalb sollte jedes Mädchen die Chance haben, zuerst zu dieser Frau werden zu dürfen. Deshalb: Helfen Sie Ihrer Tochter, wenn sie in diese Situation kommen sollte. Kastrieren Sie nicht ihre Entwicklung, indem Sie Ihre grossmütterliche Hilfe bei der Kindsbetreuung anbieten. Diese Hilfe ist wertvoll, darf jedoch nicht zum Entscheid führen, eine Schwangerschaft auszutragen.

Kommentare

von: Eni am: Mittwoch, 19.10.2011

Ich finde das ein sehr schwieriges Thema. Wurde vorher den Eltern vorgeworfen, sie hätten ihre Tochter zu einer Abtreibung gezwungen, so wird der Spiess jetzt einfach umgedreht indem man Eltern zum Bock macht, wenn sie ihren Töchtern oder Schwiegertöchtern Hilfe anbieten.

Ab welchem Zeitpunkt Sie Frau Strahm ein Embrio oder Fötus als werdendes Leben betrachten, ist Ihnen überlassen, aber bitte respektieren Sie, wenn es Menschen gibt die das anders sehen. Auch ist für viele Mädchen und Frauen eine Abtreibung ein schlimmes Erlebnis welches oft ein Leben lang nicht überwunden wird.

von: alam am: Mittwoch, 19.10.2011

Weil eine ihr Kind zu Tode schüttelt, müssen vorsichtshalber alle anderen ihre Kinder vorher schon töten, sprich abtreiben. Dass die Hälfte der Abtreibenden psychische Probleme bekommt, sind Peanuts. Die Möglichkeit der Adoption existiert nicht, wird jedenfalls mit keinem Wort erwähnt.

Ich war selten so enttäuscht über einen Blog-Eintrag. Dann hätte ich doch lieber wieder etwas unbedarftes von der Praktikantin!

von: uko am: Donnerstag, 20.10.2011

Auch ich war selten so enttäuscht über einen Blog-Eintrag!!!

Werte Frau Strahm,
auch ich wurde mit 17 Jahren schwanger. Es war keineswegs meine Wunschvorstellung, so jung Mutter eines Kindes zu werden. Ich liess „meine befruchtete Eizelle heranwachsen“, ohne von meinen Eltern in meiner Entscheidung beeinflusst zu sein. Ich hätte mir niemals vorstellen können, mein „Kind“ und wenn es auch gerade mal eine befruchtete Eizelle ist, abzutreiben.
Klar war ich in einer schwierigen Situation, hatte gerade erst mit meiner Ausbildung begonnen, Auslandpläne und und und
...auch finanziell wurde es sehr schwierig für mich. Dass ein Baby kein Schnuggeltierchen zum Schmusen ist, sondern harte Arbeit müssen Sie mir nicht erzählen.....

Meine Tochter möchte ich trotzdem keinen Augenblick missen. Ich liebe sie von ganzem Herzen - von der ersten Sekunde an, als ich von ihrer Entstehung erfuhr. Sie hat mich zu dem Menschen „gemacht“, den ich heute bin. Auch wenn ich das Erwachsenwerden im Schnellzugstempo erlebt habe, sehe ich das keineswegs als Nachteil. Meine jugendlichen Träume und Vorstellungen meiner Zukunft haben sich mit der Schwangerschaft und der Geburt automatisch verändert. Was ist schon ein Kinoabend mit Freundinnen im Vergleich zu einem Kinderlachen oder einem Gutenachtkuss.
Ich hatte nie das Gefühl, durch das frühe Mutterwerden in meiner Jugend etwas verpasst zu haben. Im Gegenteil – ich habe das Gefühl, bereits in jungen Jahren durch und mit meinem Kind ganz viel Schönes erlebt zu haben...
Mittlerweile hat meine Tochter ihre Ausbildung mit Bravour abgeschlossen, ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden und steht auf eigenen Beinen... und ist unteranderem auch sehr stolz auf ihr „junges“ Mami und auf die Vergangenheit, die wir zusammen so gut gemeistert haben.
Sicher habe ich viel mit meiner Tochter über frühe Schwangerschaft gesprochen und dass ich mir nicht unbedingt wünsche, bereits mit 36 Jahren Grossmami zu werden. Aber ich würde ihr niemals raten, ihr Kind abzutreiben, auch wenn es erst eine befruchtete Eizelle wäre.

Wollte noch sagen, dass ich bei meiner 2. und 3. Schwangerschaft mit fast 30 Jahren zwar reifer war, aber keineswegs das grössere oder kleinere Glücksgefühl hatte, Mutter zu werden. Auch wenn die beiden jüngeren Kinder geplante Wunschkinder waren. Ich bin stolz auf alle meine Kinder!

Sagt ja zum Leben!

von: Andrea Strahm am: Donnerstag, 20.10.2011

Mir war klar, dass ich anecken werde. Aber ich habe am Gericht zu viel Elend gesehen von jungen Müttern, die mit der Moralkeule zur Austragung überredet wurden und dann die ganze Last der frühen Mutterschaft alleine zu tragen hatten. Wenn ein junger Mensch das wirklich von sich aus will - ohne religiöse oder andere Zwänge - dann ist das ein Wunschkind und super. Bloss ist das die Ausnahme. Ich sah einfach zuviel, um mir hier noch Illusionen zu machen. Weden den Mädchen noch den Kindern dient eine zu frühe Mutterschaft, zumal die Kinder meist ohne Vater aufwachsen müssen.

von: Pippilangstrumpf am: Donnerstag, 20.10.2011

sehr geehrte frau strahm

auch wenn ich ihnen (ebenfalls aus praktischer erfahrung) zumindest teilweise zustimme, weil tatsächlich während der schwangerschaft von allen möglichen stellen ganz viel materielle hilfe versprochen wird, und viel schön geredet wird, was in der praxis nach der geburt nicht ganz so umgesetzt wird, so bin ich der meinung, dass ein heft wie "wireltern" ein denkbar ungeeignetes medium ist, ihre, bitte entschuldigen sie, eher politische meinung, kundzutun.

auf wireltern gibt es viele frauen, die sich nichts sehnlicher wünschen, wie ein kind, denen aber dieses glück aus ungewollten gründen verwehrt bleibt. viele hoffen, dass sie ein kind adoptieren können. durch abtreibung wird ihnen auch diese hoffnung, zumindest eines kindes aus der schweiz, verwehrt.

ob adoption in diesen fällen eine gute lösung ist, ist ein anderes thema.

hingegen lassen sie bezüglich abtreibung tatsächlich ein ganzes kapitel (die traumatischen folgen, die eine abtreibung nach sich ziehen kann) beiseite.

daher denke ich, sind sie auch durchaus in der lage nachzuvollziehen, dass ihr artikel hier nicht auf viel verständnis stossen wird.

mit freundlichen grüssen

pippilangstrumpf

von: alam am: Donnerstag, 20.10.2011

Sie haben am Gericht nur die schlechten Beispiele gesehen. All die guten, die keine "Probleme" machen, werden ausgeblendet.

Das ist wie bei den viel diskutierten Sorgerechtsstreitigkeiten. Ein paar wenige haben Probleme und wollen das ganze System umkrempeln. Im Fokus ist halt nur, wer laut schreit.

von: Andrea Strahm am: Donnerstag, 20.10.2011

Ich habe hier nur von Kinder-Müttern gesprochen, nicht von Abtreibung generell. Das Mädchen, von dem ich am Anfang sprach, ist nun zu 3,5 Jahren Hindelbank verurteilt worden, zur "Nachreifung" (steht exakt so da). Sie hat das Baby schon früher geschlagen. Eine Leidenszeit, die mit 17 anfing und mit etwa 23 enden wird, Ausbildung futsch, soziale Kontakte weg, auf immer gezeichnet. Wenn diesen Mädchen keine Schuldgefühle eingeimpft werden, dann leiden sie später nicht unter der Abtreibung. Und zu Wir Eltern: Viele von uns haben Töchter und in einer derartigen Situation ist es wichtig, als Mutter da zu sein, nicht als potentielle Grossmutter.

von: Brunhild Steiner am: Donnerstag, 20.10.2011

@Frau Strahm: dann blenden Sie aber bitte all die Gewaltdelikte an Kindern von nicht-minderjährigen Müttern und Vätern nicht aus...
aufgrund dieses (und anderer in Ihrer Praxis erlebten Fällen) Falles scheinen Sie mir hier schon fast einen Tunnelblick entwickelt zu haben. Und wie Sie erwachsenen Frauen, welche ihren Kindern eine andere Lösung als die vermeintlich "befreiendste" nahe legen wollen ans Schienbein treten (und das noch mit High Heels... ;-) ), nein, das finde ich absolut nicht in Ordnung. Und komplett unnötig.

von: Eni am: Donnerstag, 20.10.2011

Mir kommen die Tränen vor lauter Mitleid mit dieser Kindsmörderin. Frechheit, dass sie dafür bestraft wird, sie hat ja nur ein dummes Balg zu tode misshandelt. Ironie of.

Finde es asozial, beschämend und widerlich wie da eine Schlampe zum Opfer gemacht wird und das tote Kind ist nicht der Rede wert. Im Übrigen werden die meisten Kinder von Erwachsenen gequält und oft sind es auch Wunschkinder

von: Nea am: Donnerstag, 15.12.2011

Ich bin für Wahlfreiheit in die eine oder andere Richtung. Aber vor allem bin ich für Vorbeugen statt Heilen beziehungsweise abtreiben. Wir haben die Mittel für Empfängnisverhütung! Liebe Mütter und Väter: Sprecht mit Töchtern UND Söhnen über diese doch sehr praktische Möglichkeit! Mensch, so schwierig ist das doch nicht. Und wenn im Rausch der Gefühle doch noch etwas Unüberlegtes geschieht, dann gibts doch auch noch die Pille danach. Da wird maximal ein Zellhäufchen aus dem Körper entfernt und die Katastrophe hält sich in sehr engen Grenzen... Aber redet mit Euren Kindern, damit sie im Fall der Fälle rechtzeitig mit Euch reden: VORHER!!!!

von: Jürg Brechbühl am: Mittwoch, 25.01.2012

Das entscheidende Wort ist "auf sich allein gestellt" -- eben. Ihr Eifer, ob man dem Mädchen eine Abtreibung hätte nahelegen sollen, erübrigt sich. Es war gar niemand da, der ihr das nahegelegt hätte. Sie können als Journalistin nicht die Familie, die Kontakte, die Beziehungen ersetzen, die dieser Mutter und vielleicht während der ganzen Kindheit gefehlt haben.

Zudem: Die beiden 13-jährigen im Kanton Bern, die ihre Kinder austragen, bzw. ausgetragen haben, die wachsen durchaus in behüteten Familien auf. Da wäre vielleicht gescheiter, über soziale Normen und über Erziehung nachzudenken, darüber, was wir den Kindern erlauben und ab welchem Alter.

Die Dorffeuerwehr kann man nämlich nur an ein oder zwei Orten gleichzeitig im Einsatz sein. Wenn allerdings an jeder Ecke ein Bub mit dem Feuer spielt, dann steht das Dorf trotz der besten Wehr in Flammen. Also lehrt man die Buben gescheiter rechtzeitig den Umgang mit Streichhölzern.

von: Pippilangstrumpf am: Donnerstag, 10.05.2012

auch eine abreibung ist ein leben lang...

so gesehen ist es eine individuelle entscheidung, die jeder selber tragen muss. man kann diesen jungen frauen nur anbieten, ihnen zur seite zu stehen, wie immer sie sich entscheiden. man kann mit ihnen die vor- und nachteile erarbeiten, die jede lösung mit sich bringt.

aber schönreden, weder das eine noch das andere, zieht nicht.

von daher frage ich mich, geehrte frau strahm, wer sie sind, um sich ein solches urteil anzumassen !

und: immer wieder eine lektüre wert: gottes werk und teufels beitrag von john irving

von: Bolli am: Montag, 04.06.2012

Welchen unrecherchierten Schwachsinn darf man hier eigentlich alles schreiben? Glauben sie wirklich das die Frauen die dies lesen, das selbe "Kaffeklatschniveau" haben wie sie Frau Strahm? Und nur weil sie in einer befruchteten Eizelle keinen Menschen erkennen können, heisst das ja nicht, das dem so ist. Es ist unnötig solche Faktenloses Gebrabbel zu veröffentlichen, das geschieht schon zur genüge. Machen sie sich lieber auf die Suche nach Fakten und Tatsachen. Emotionen aufheizen bringt niemanden etwas!

von: Bolli am: Montag, 04.06.2012

Habe ich erst jetzt gelesen von ihnen Frau Strahm: "Wenn diesen Mädchen keine Schuldgefühle eingeimpft werden, dann leiden sie später nicht unter der Abtreibung."
Ich berate seit 8 Jahren u.a. auch Frauen NACH einer Abtreibung und dieser Satz ist wie ein Schlag ins Gesicht. Glauben sie wirklich auch noch daran, das die Erde eine Scheibe ist? Nur weil sie nicht über ihren Horizont hinaussehen können? Hat den wireltern wirklich niemand der kompetent ist um einen Blog zu schreiben? Für wie eindimensional halten sie die Mütter im Netz?

von: Pippi Langstrumpf am: Montag, 24.09.2012

Nein, dies ist kein Spam! Ich versuche es also nochmal:

Leider ist es genauso. Wir sind voreingenommen gegenüber Jungs! Das zeigt sich vor allem in der Schule. Viele Lehrer/Innen hätten am liebsten nur Mädchen, weil die tatsächlich oft leichter zu händeln sind, wie mir auch verschiedene Mütter bestätigten. Ich finde das eine wehleidige Haltung, sehr unprofessionell. Auch wenn Buben öfter raufen, muss das nicht immer negativ sein, viele Raufereien sind spielerisch, ein Kräftemessen, es sind sogenannte 'Friedenskämpfli'. Es ist wichtig, das zu wissen, wenn wir Jungs adäquat behandeln wollen.

Wenn ein Mädchen einen Jungen ins Schienbein tritt, wird das entschuldigt, wenn ein Bub dasselbe macht, hat er ein Aggressionsproblem. Ich spreche aus leidvoller Erfahrung, meine Jungs waren nicht aggressiv, aber sie liessen sich auch nicht 'töfflen', auch nicht von Mädchen. Für Mädchen ist nichts gewonnen, wenn Jungs ungerecht behandelt werden, aber für die Buben sind solche Erfahrungen nachhaltig negativ, weil sie einen ständigen Groll auf die bevorzugten Mädchen fördern. Selbstbewusst zu sein bedeutet nicht, andere respektlos zu behandeln, das müssen wir Jungs wie Mädchen klar machen.

von: Pippi Langstrumpf am: Montag, 24.09.2012

Dieser obenstehende Text wurde leider am falschen Ort plaziert, er gehört zu 'Pippi Langstrumpf und Prinz Lillifee', sorry!

Ausserdem hab ich eben gesehen, dass es noch jemand anderen mit meinem Nick gibt, die sich aber zusammen schreibt.

von: Evian am: Montag, 14.01.2013

Wow. Habe den Blog erst eben entdeckt und gelesen und fühle mich jetzt - platt. Da haben Sie ja alles gegeben, Frau Strahm. Da fühle ich mich, als eine, die kein Wunschkind war, dennoch ausgetragen wurde und in eine Pflegefamilie kam, die mich später adoptierte, total klein. Ich hatte eine gute Kindheit und ich habe ein schönes Leben. Ich bin glücklich, auf dieser Welt zu sein. Nach dem Lesen ihres Blogs könnte ich mich hier glatt unwillkommen vorkommen. Vieles in Ihrem Blog haben Sie zwischenzeitlich selber relativiert. Dennoch denke ich, sind Sie da eindeutig zu forsch rangegangen. Ich nehme das mal nicht persönlich und wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Kommentar hinzufügen


Fügen Sie bitte diese Zahl in das Feld "Captcha" ein:

CAPTCHA Bild zum Spamschutz

Wenn Sie die Zahl nicht lesen können, bitte hier klicken.

 

Tags

 Arbeit   Baby   Beziehung   Eltern   Erziehung   Familie   Frau   Kind   Kinder   Mütter   Mann   Mutter   Regeln   Schule   Schwangerschaft   Stress   Studie   Teenager   Tipps   Väter 

Archiv

Facebook

Newsletter abonnieren

Mit dem wir eltern-Newsletter sind Sie immer auf dem Laufenden. Alle 14 Tage erhalten Sie kostenlos aktuelle Informationen, gut recherchierte Artikel und hilfreiche Tipps rund um Schwangerschaft, Babys, Klein- sowie Schulkinder. Mit dem Newsletter profitieren Sie von tollen Angeboten und nehmen an Verlosungen von attraktiven Veranstaltungen teil.
Jetzt abonnieren

Wer bloggt?

Nathalie Sassine, Journalistin

Nils Pickert, freischaffender Autor und Journalist

Das Neueste

Schmucker Baumschmuck Schmucker Baumschmuck

Es müssen nicht immer klassische...

Bonjour, how are you? Bonjour, how are you?

Welche Fremdsprachen soll ein Kind in der...

«Deine Kinder und meine Kinder verhauen unsere Kinder» «Deine Kinder und meine Kinder verhauen unsere Kinder»

Patchworkfamilien boomen, Probleme in...

Flickwerk mit Flecken Flickwerk mit Flecken

Patchworkfamilie – das klingt fröhlich, bunt,...

Die Kitastrophe

Ein Bericht über die Missstände in deutschen Kindertagesstätten macht derzeit Schlagzeilen. Ist das bloss ein deutsches Problem?
Jetzt lesen

Trauma oder Nichttrauma – das ist nicht die Frage

Die Geburt ist für Eltern einschneidend – und zuweilen traumatisch. Gewisse Männer entwickeln sich dabei aber auch schon mal zum veritablen Drama-King.
Jetzt lesen

Nur eine Ohrfeige?

Ist eine Ohrfeige als erzieherische Massnahme vertretbar? Die französische Stiftung für die Kindheit sagt entschieden Nein
Jetzt lesen

Buben gefährden Ihre Gesundheit

Eine finnische Studie warnt, dass Buben die Lebenserwartung der Mütter verkürzen würden.
Jetzt lesen

Sonnengruss und Händchenhalten

Yoga und Liebe gehören für religiöse Eltern nicht in die Schule. Also wird dagegen gekämpft.
Jetzt lesen

Babyblues

Was tun, wenn sie will und er nicht? Gehen oder bleiben und leiden?
Jetzt lesen

Wenn die Kindheit schrumpft

Mädchen kommen immer früher in die Pubertät. Wissenschafter rätseln über die Gründe dafür. 
Sind die abwesenden Väter schuld?
Jetzt lesen

Stillen mit Publikum

Überall herrscht das Credo, Stillen sei das Beste für unser Baby. Damit kann man einverstanden sein oder nicht, jede soll nach ihrer Façon. Aber bitte ohne Brüste zu zeigen!
Jetzt lesen

Das Weibchen und der Nachwuchs

Nicht jede Frau weiss mit Babys umzugehen. Nicht jede Mutter versteht das.
Jetzt lesen

Klauen Sie ihren Kindern den Broccoli!

Der Esstisch gleicht mancherorts einer Kampfzone. Ernährungspsychologe Thomas Ellrott gibt Tipps für einen Waffenstillstand.
Jetzt lesen

OMG! Sie ist schwanger!!

Ausser einem wachsenden Bauch und sinkender Hirnaktivität gibt es viele Hinweise darauf, dass eine Frau schwanger ist. Eine nicht wissenschaftliche Liste.
Jetzt lesen

Teilzeitarbeit – das spricht dagegen

Teilzeitarbeit gilt als Königsweg, um Berufs- und Familienarbeit miteinander zu vereinen. Bei näherer Betrachtung erweist sie sich jedoch als Sackgasse.
Jetzt lesen

Frühstücks(g)rollen

Ein kleines Weekend-Theater. Völlig frei erfunden. Aber mitten aus dem Leben gegriffen.
Jetzt lesen

Kinder an die Leine?

Kleinkinder wollen die Welt entdecken – und vergessen dabei alles um sich herum, auch den Strassenverkehr. Muss man sie deswegen anleihnen?
Jetzt lesen

So peinlich!

Nicht nur Mütter sind peinlich, auch Teenager können ganz schön peinlich sein.
Jetzt lesen

Deutsche Sprach', schwere Sprach'

Mit der Einschulung verkommt die deutsche Aussprache. Warum nur?
Jetzt lesen

Alles Mütter oder was?

Alle meine Freundinnen sind Mütter. Oder ist es andersrum? Sind Frauen ohne Nachwuchs einfach nicht mehr meine Freundinnen? Huhn oder Ei?
Jetzt lesen

Vom Nervensägen

Kinder sind Nervensägen. Schonen Sie Ihre Nerven, denn sie werden nicht reissfester mit dem Alter. Ein paar Tipps.
Jetzt lesen

Tigermütter vs. Kuschelmamis

Stehen wir westlichen Mütter unseren Kindern im Weg? Eine chinesische Mutter ist davon überzeugt.
Jetzt lesen

Papas unter Verdacht

Der amerikanische Blogger Adam Smith wurde von Müttern vom Spielplatz gemobbt. Daurauf wollte er wissen, ob andere Väter ähnliches erlebt haben. Die Antworten sind erschütternd.
Jetzt lesen

Daddy spielt die Hauptrolle

In Hollywood wimmelt es auf einmal von Väter mit Kindern. Sind sie deshalb Superdaddies?
Jetzt lesen

Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht

Kaiserschnittmütter sind Mütter zweiter Klasse. Warum eigentlich?
Jetzt lesen

Überzeugt überzogen

Der Kindergarten führte vor zwei Jahren Hochdeutsch ein. Bis heute bereitet das Thema sowohl Eltern als auch Politikern Kopfschmerzen. Oder Kopfweh? 
Jetzt lesen

Schwangerschafts-Schau

Schwangere kranken an einer neuen Form des Exhibitionismus. Wächst der Bauch, fallen die Hüllen. Was sollen diese Reproduktions-Feierlichkeiten?
Jetzt lesen

Mutter Natur letztes Wort

Wie viele Kinder sind genug? Eigene, meine ich. Und was, wenn Mutter Natur anderer Meinung ist als ich? 
Jetzt lesen

Hausgeburt mit Kindern?

Kann die Anwesenheit der Kinder bei einer Geburt wirklich so romantisch sein?
Jetzt lesen

Väterfehler

Papa arbeitet viel. Damit die Familie sich etwas leisten kann, auch am Wochenende. Ein Fehler.
Jetzt lesen

Die Schlacht um den Mutterbauch

Frauen die zuhause gebären denken mehr  an sich als an ihr Baby. Das behauptet das renommierte Medizin-Journal The Lancet. Kein Kompliment für Mütter.
Jetzt lesen

Runinieren Töchter die Ehe?

Sie wünschen Sich eine lange glückliche Ehe? Hoffentlich haben Sie  keine Töchter. Denn Mädchenmütter werden häufiger geschieden als Bubenmütter. Warum?
Jetzt lesen

Die Hobbykeller-Initiative

Spaghettitanz und Flaschenspiel: Gibt es das langsame Annähern ans andere Geschlecht im Zeitalter der Internet-Pornographie noch?
Jetzt lesen

Glücklich ist, wer eine Schwester hat

Menschen mit Schwestern sind optimistischer und ausgeglichener. Schlechter als Einzelkindern ergeht es nur noch Menschen mit Brüdern, besagt eine britische Studie.
Jetzt lesen

Neun Monate lang alles richtig machen

Schwangere und Neo-Mütter stehen unter Dauerbeschuss. Ein strenger Kodex regelt, was sie essen und trinken dürfen, und wie sie zu gebären haben. Warum nur?
Jetzt lesen